title_plock

Drift Masters GP – ROUND 5 & 6 – Płock

 

Vom 19.06 bis 21.06 stand für uns die 5. & 6. Runde der Drift Masters Grand Prix Serie in Plock (Polen) auf dem Programm. Zu dieser Runde ging Max alleine an den Start, Christian stand an diesem Wochenende leider nur als Mechaniker zur Verfügung. Grund war ein erneuter Ausfall seines Toyota Supra Motors ein Event zuvor. Momentan ist er nun damit beschäftigt, einen Motor aus einem Mercedes in seinen Nissan S13 zu verpflanzen. Weg von Turbos – her mit einem V12 mit 6Liter Hubraum aus einer S-Klasse. Geplant hat er Anfang August mit diesem Projekt fertig zu werden, um beim nächsten Rennen wieder voll dabei zu sein.

plock_stadiumDie Strecke im Fußballstadion zur 5. & 6. Runde in Plock.

Trotz dessen war die Vorfreude riesig, denn die Veranstalter hatten sich zu dieser Runde etwas besonderes einfallen lassen. Sie haben sich die Mühe gemacht, eine Strecke in ein Fußballstadion zu teeren und das Rennen am Samstag als Nachtrennen unter Flutlicht auszutragen. Kaum angekommen, besichtigten wir die Strecke und schnell war klar, das wird wohl das spektakulärste Rennen an dem Max je teil genommen hat, denn der Kurs war nur ca. 8m breit und komplett von massiven Beton Elementen umrandet, welcher keine Fehler erlaubte.
Freitagnachmittag startet das freie Training und Max hatte Anfangs Schwierigkeiten sich der schmalen Strecke anzupassen. Nach ein paar Änderungen am Fahrwerk und Reifendruck lief es aber schon deutlich besser und so konnte der Trainingstag ohne größere Zwischenfälle beendet werden.

Zuversichtlich ging es Samstagnachmittag in den ersten Renntag. Nach einem kurzen warm-up startete direkt die Qualifikation. Die Anspannung stieg, doch Max hat die Nerven behalten und fuhr drei konstante Quali-Läufe ohne große Fehler, was am Ende Platz 8 bedeutete. Das erste Ziel an diesem Wochenende – TOP16 – wurde also schon erreicht und so konnten wir mit voller Motivation auf die Finalen Battles am Abend blicken.
Gegen 21Uhr startete dann endlich der erste Wertungslauf , natürlich wieder mit Begleitung des polnischen TV Sender nSport+ und einer Livestreamübertragung im Internet. Die ca. 9000 Sitzplätze auf den Tribünen waren gut gefüllt, dementsprechend war die Stimmung im Stadion unter Flutlicht – einfach der Wahnsinn!
Im TOP16 Battle musste Max, Aufgrund des Qualiplatzes, als Leader starten. In diesem Lauf konnte er eine sehr gute Linie vorlegen, welche sein Gegner jedoch gut kopierte. Unter Druck machte dieser aber einen kleinen Fehler und so ging Max mit einem „Vorteil“ in den zweiten Lauf. Max riskierte nicht alles und driftete sicher hinterher – damit gewann er zum ersten mal in dieser Serie ein TOP16 Battle. Sein Gegner im TOP8 Battle, Bartosz Stolarski, war dann aber schon eine härtere Nuss. Hier riskierte Max leider etwas zu viel und touchierte mit dem Heck die Betonmauer. Der Schaden hielt sich in Grenzen, aber das Rennen war so natürlich gelaufen. Dennoch für uns ein sehr erfreuliches und gutes Ergebnis am ersten Renntag.

Max_BattleMax im Lead-Run im TOP16 Battle – Foto: Idh Adam

 

Max_Battle2Max im Chase-Run – Foto: Idh Adam

 

Nach einer Nachtschicht, in der das Team das Auto wieder fahrbereit machte, ging es früh in die Qulifikation nur 6. Runde. Max konnte erneut eine gute Leistung zeigen, machte aber zwei kleine Fehler und so reichte es nur für den 11 Platz. Leider fing es vor den Wertungsläufen stark mit regnen an, was die Bedingungen um einiges verschärfte. Ein kurzes Training musste für die Fahrer ausreichen, um sich an die neuen Verhältnisse anzupassen. Es war sehr rutschig und jeder musste extrem aufpassen nicht von der Strecke zu fliegen.
Max seine Gegner im TOP16 Battle war einer der schnellsten im Fahrerfeld – Pawel Trela mit seinem Opel GT. Leider konnte er mit dem Speed des Opels im Nassen nicht mithalten und musste sich seinem Gegner geschlagen geben.

Somit war das Wochenende vorbei, doch Max konnte seinen 9. Platz in der Gesamtwertung des Drift Masters GP verteidigen und sitzt jetzt nur noch 4 Punkte hinter dem Achtplatzierten.

max_nissanFoto: Idh Adam