Drift United RD 3 – Flugplatz Obermehler

An diesem schönen, sonnigen und heißen Wochenende ging es zur 3. Runde des Drift United Championships nach Obermehler, wo das alljährige BMW-Treffen „BMW-Syndikat Asphaltfieber“ stattfand.
Neben Max, der beim letzten Lauf in dieser Serie einen 2. Platz erfahren konnte, war auch unser „Rookie“ Andy Wischnewski mit dabei. Da Andys Auto noch nicht den vollständigen Sicherheitsbestimmungen entspricht (Auto besitzt noch keinen Überrollkäfig), durfte er hier nur das Training und die Qualifikation mitfahren, für die Final-Battles war er nicht zugelassen.

Das ganze Rennspektakel fand am Samstag statt und so starteten die beiden früh mit einem drei stündigem Training auf der relativ unspektakulären Strecke. Die vorgegebene Ideallinie wurde schnell gefunden und jeder kam gut mit den Verhältnissen zurecht. Die extreme Hitze an diesem Tag machte den Autos zum Glück keine Probleme, nur die Fahrer brauchten ab und zu eine Abkühlung unter dem Wasserschlauch.

Als Anmerkung muss man sagen, dass vor allem Max sehr lange Zeit Probleme und viel Ärger mit seinem Auto hatte. Sei es Motor - oder Getriebeprobleme, bei vielen Events verbrachte er mehr Zeit mit bauen als mit fahren um am Ende doch auszufallen. Mittlerweile läuft das Auto nun schon seit vier Events ohne Probleme und wir hoffen das es noch lange Zeit so weiter geht (toi toi toi) .

Nachmittags ging es dann für 36 Fahrer an die Qualifikation. Besonders Andy kristallisierte sich hier heraus - als „Nicht-Battlefahrer“ qualifizierte er sich mit einem guten 4.Platz.
Max fuhr ebenfalls eine saubere Linie und qualifizierte sich als 2. hinter René Portz.

Im Anschluss fanden die Battles statt, welche im Top 16 Finale ausgetragen wurden.
Max konnte die ersten zwei Battles für sich entscheiden und stand im Halbfinale neben Marcel Uhlig.
Leider musste er ihm nach 2 sehr spannenden und knappen Läufen Platz gewähren. Im kleinen Finale um Platz 3 gegen Christoph Krämer war jedoch die Luft raus und musste sich auch dort geschlagen geben.
Am Ende also Platz 4 für Max.

Ende August findet der letzte Lauf des „Drift United“ Cups am Lausitzring statt. Für Max eine letzte Chance noch in der Gesamtwertung auf Platz 3 zu rutschen.
Voraussichtlich wird bei diesem Lauf auch wieder Christian Kögler an den Start gehen, der derzeit noch an seinem neuen Motor und Getriebe baut.

Nächste Woche geht es aber erst mal weiter zum Reisbrennen zum größten europäischen Importmeeting für Japanische Fahrzeuge :). Wir freuen uns!

ssas

Drift Allstars – Sosnova

Am vergangenen Wochenende ging es zur 2. Runde Drift Allstars nach Sosnova(CZ)

Zusammen gefasst kann man sagen: ES WAR DER WAHNSINN! - die Atmosphäre, die Fahrer, die Strecke, einfach alles.

Aber von Anfang an: wir starteten am Donnerstagmittag in Schleiz voller Vorfreude, denn es sollte unser erster internationaler Driftlauf werden, wo sich die besten Fahrer Europas messen.

Am frühen Nachmittag kamen wir an der Strecke an, bauten das Lager auf und nach einer kurzen Streckenbesichtigung waren wir auch schon bereit für das Training.
In den ersten Runden freundete Max sich schon sehr gut mit der Strecke an, aber aufgrund sehr hohen Reifenverschleißes (ein Satz Reifen auf der Hinterachse reichten gerade so für 3 Runden) musste er das Training schon nach 3 Satz beenden. Dennoch waren wir sehr zufrieden mit der Linie und dem Auto und freuten uns auf die Quali am Folgetag.

Freitag früh fand das erste Fahrer-Briefing statt, wo unter anderem die Quali-linie(Ideallinie) besprochen wurde, welche Max anschließend in einem zwei stündigen Training üben konnte.
Am frühen Abend wurde es dann ernst – für die Qualifikation selber gab es nur zwei gewertete Läufe ohne Warm-Up, das hieß alles oder nichts!!!
Am Ende stand Max auf Platz 14 von 54 Fahrern, was ein Top Ergebnis für uns bei solch starkem Fahrerfeld war.

In den 2 Stunden Training am Samstag hatten wir mit der Fahrwerksabstimmung zu kämpfen, denn das Auto neigte ständig zum untersteuern, erst nach einem Check der Vorderachse und ein paar Einstellung des Fahrwerks wurde es besser.
17 Uhr reihten wir uns paarweise am Vorstart auf und waren trotz starker Aufregung bereit für die Battles.
Nach einem Fahrfehler im ersten Lauf von Max wurde dieser mit null Punkten bewertet und so schieden wir leider schon in dem Top 32 Finale aus.

Dennoch war es ein schönes Wochenende und wir konnten einiges an Erfahrung mit heim nehmen.

Wir schauen jetzt voller Hoffnung auf das kommende Event in zwei Wochen zu Drift United in Obermehler.

Fotos via TrackManiax
Bis dahin :)

Drift United RD 2 – Lausitzring ++erster Podiumsplatz++

Am vergangenen Wochenende fand die 2. Runde des Drift United Championships auf dem Lausitzring im Rahmen des "Fast Car Festivals" statt.
Zuversichtlich reisten wir Samstag früh an und Max startete nahtlos mit dem 1. Training auf einem Abschnitt des Tri-Ovals. Bei wechselhaften Wetter konnten alle Verhältnisse gut trainiert werden. Auch die Trainingszeit von insgesamt 7 Stunden nutzte Max gut um das Auto und die Strecke ausgiebig zu testen.

Sonntag ging es dann ans Eingemachte - die Qualifikation rufte. Max konnte alle 3 Qualiläufe sauber durchziehen und landete auf Platz 1 mit 92 Punkten. Die Freude war riesig und der Ergeiz geweckt!
Im Anschluss starteten die Battles, aber es sollte nicht leicht werden. Mit vielen Gripproblemen Aufgrund der Altreifen kämpfte Max sich, nach 2 gewonnen Battles, ins Finale gegen Marcel Uhlig.

Nach dem ersten Durchgang und starker Leistung beider Fahrer war die Jury sich nicht einig und entschied sich für ein "One More Time" (Wiederholung des Laufes bis ein Sieger fest steht). Leider rutschte Max dann beim umsetzen in die letzte Kurve ins Gras, somit war ein Sieg fast ausgeschlossen. Marcel Uhlig fuhr auch den letzen Durchgang fehlerfrei ins Ziel- somit Platz 2 für Max.

Trotzdem ein Grund zu Freude - das war der erste Podiumsplatz in seiner Karriere und hoffentlich nicht der letzte.

Das kommende Wochenende geht es auch schon wieder weiter - diesmal geht es nach Tschechen/Sosnova Drift Allstars Runde 2.

Vielen Dank an:

## www.Durst-Lackieranlagen.de
## Auto Heinzmann
## Autohaus Sparing

Foto Credits:
#kima-Events
#TimeToPixel
#Ascheberg-Photos

CityDrift Pößneck

Am vergangenen Freitag, dem 30.05.2014, fand der 1. CityDrift in Pößneck statt – eine Driftshow in der Innenstadt Pößnecks als Vorprogramm für die darauffolgende Thüringen-Rallye. Erstmals konnten alle fünf Fahrer unseres Teams zeitgleich auf einer Veranstaltung auftreten. Insgesamt zehn Drifter aus verschiedenen Teams nahmen an diesem Event teil und versetzten zahlreiche Zuschauer ins Staunen.

20140530_citydrift_0127(Foto: Manuel Rohe > www.romaphotographyblog.wordpress.com )

 

Wir freuen uns sehr ein Teil dieser Veranstaltung gewesen zu sein, welches unsere Freunde von Unique City auf die Beine gestellt haben und hoffen stark auf eine Wiederholung im nächsten Jahr.

Ein Aftermovie vom Event folgt in Kürze. Kleine Videoclips findet ihr auf unserer Facebook Seite

20140530_citydrift_0041(Foto: Manuel Rohe > www.romaphotographyblog.wordpress.com )

 

Die Vorbereitungen für das nächste Event, an dem Max teil nehmen wird, laufen bereits auf Hochtouren. Am 21.06. geht es für ihn an den Lausitzring zur 2. Runde der Drift United Serie.

Bis dahin 🙂

Neuer Sponsor!

YIEEHHAAA!
Gestern kam ein großes Paket mit NEUEN Teilen für unsere Driftautos an.
Mit Freude und Stolz können wir euch unseren neuen SPONSOR „Durst – Lackieranlagen“ präsentieren.

Durch ihre Unterstützung sind Max und Christian nun mit einem Lenkungskit von „Wisefab“ (welches ein Lenkwinkel von ca. 65° ermöglicht) unterwegs. Dazu gab es noch für Max ein neues Fahrwerk von HSD.

Wisefab smoking bastards

Da es in der Vergangenheit immer wieder Probleme mit der alten Lenkung gab, ist das natürlich ein kleiner Segen für uns und hoffen das wir uns nun keine Sorgen mehr um diese Sachen machen müssen.

Wir sagen DANKE an „Durst“ für diesen tollen Support 🙂

PS: Heute Abend geht es zur ersten Runde von Drift United in Allstedt. Wir melden uns morgen wieder mit Updates.

PFD Round 1 – Poznan / Polen

Wir sind wieder zurück aus Polen nach einem verrückten Wochenende, mit vielen Höhen und Tiefen.

Nach der Ankunft Samstag früh in Poznan fanden wir wie erwartet ein starkes Fahrerfeld vor. Dies ist mit einer der Gründe, warum wir an polnischen Driftrennen teilnehmen. Top-Teams wie z.B. „STW Drift“ und „BudMat Auto RB“ reisen hier mit großen LKWs an und lassen einen regelrecht erblassen. Zudem war der Zuschauer Ansturm, vor allem am Sonntag, gewaltig.

Laut Plan blieben Max Heidrich nur ca. 3 Stunden Training um sich auf die Strecke einzustellen, so ging es auch schnell ans fahren.

Ein immer wieder auftretendes Problem sind die Altreifen die wir, aufgrund von fehlenden Mitteln, zum driften benutzen. Durch die vielen verschiedenen Marken, Alter und unterschiedlichen Zustand der Reifen steht der Fahrer nach jedem Räderwechsel vor dem Ungewissen wie das Auto sich im Drift handhaben lässt.

Dieses Problem bekam Max im Training wieder hart zu spüren. So touchierte er im Drift mit dem Heck einen Reifenstapel welcher direkt im Kurvenäußern stand, wodurch die Front des Autos nach außen in einen weiteren Reifenstapel gezogen wurde.

Nach dem großen Schock und in Gedanken schon wieder auf der Autobahn in Richtung Heimat, hat zum Glück nur die Karosse äußerlich Schaden genommen - fast das komplette Bodykit hat das zeitliche gesegnet.

Bis zum Nachmittag war der Schaden mit vielen Kabelbindern und Panzertape etwas behoben und so durfte Max wieder auf die Strecke und die Qualifikation rocken. Nach einer Warm-Up Runde und drei Wertungsläufen fand Max sich auf Platz 7 von insgesamt 22 gewerteten Fahrern wieder. Ein super Ergebnis bei dieser harten Konkurrenz!

Sonntag konnten alle Fahrer nochmals 2 Stunden trainieren und sich auf die Driftbattles vorbereiten. Und wieder ein Kontakt mit den tollen Reifenstapeln brachte nochmals eine Schrecksekunde mit sich. Nach einem Check litt darunter offensichtlich nur die Heckklappe. Leider blieb aber ein Riss im rechten Querlenker unentdeckt, was seine Folgen im späteren Rennen mit sich Zog – im Battle um die Top 8 brach dieser Querlenker in der letzten Kurve wodurch ein Treffen mit den Reifen unausweichlich war. Damit war das Rennen leider gelaufen, der entstandene Schaden war zu groß.

Trotz allem war es ein tolles Wochenende.

Jetzt geht es wieder ans bauen, denn das nächste Rennen wartet schon!